Falea: Eine Reise in die Uran-Explorations-Region …

Im März fand in der Hauptstadt Mail’s, Bamako, die erste Konferenz zu „Uran, Gesundheit und Umwelt“ statt. Am Tag nach der Konferenz, brach eine Delegation von 10 Personen, 5 Teilnehmer aus verschiedenen afrikanischen Ländern sowie 5 Teilnehmer aus europäischen Ländern, zusammen mit Einheimischen, nach Falea auf, wo die Firma Rockgate ein Uran-Silber-Kupfer-Vorkommen ausbeuten will und derzeit massiv Explorationsbohrungen mit einem Bohrturm vornimmt.

Kinder in einem Dorf, das unmittelbar von den Probebohrungen betroffen ist

Kinder in einem Dorf, das unmittelbar von den Probebohrungen betroffen ist. Nur 3m von der gemeinsamen Dorf-Kochstelle, soll mit Bohrungen nach Uran begonnen werden.

Susanne Bohner (IPPNW Deutschland) & Andreas Nidecker (IPPNW Schweiz) berichten: Nach rund vier Stunden Fahrt geht es von der schnellen Überlandstraße auf die ungeteerte Distriktstrasse, deutliche Zunahme der Kurven, immer rauere Fahrwege, durch waldiges Gelände bei langsam sinkender Sonne. Weiterlesen

Gesundheit für Alle?!

Kein Geld und Demonstrant = Verweigerung der medizinischen Grundversorgung in einem Krankenhaus in Frankfurt a.M.

Kirsten Schubert, Ärztin  und Referentin für Gesundheit  bei medico international

Kirsten Schubert, Ärztin und Referentin für Gesundheit bei medico international

Die Protesttage in Frankfurt sind vorbei. Sie können als Erfolg gewertet werden, denn es ist gelungen, friedlich und bunt gegen die Krise und die Sparpolitik der Regierung und der Troika zu protestieren. Viel Arbeit wurde uns von der Polizei abgenommen. Frankfurt hat sich selbst blockiert. Doch es werden nun auch Stimmen laut die zeigen, dass die Polizei nicht besonders friedlich war. So berichtet eine 17-jährige in der „Jungen Welt“ wie sie von mehreren Polizisten zusammengetreten wurde – neben den psychischen Folgen blieben einen ausgekugelte Schulter und Schäden an den Halswirbeln.

Auch ich konnte einen Fall beobachten, der mich schockiert hat: Von der Demo-Sani-Zentrale angerufen verließ ich die Demonstration am Samstag den 19. Mai 2012, um mir einen jungen Spanier anzusehen, der über massive Schmerzen im Bereich der Rippen klagte und nicht über eine Krankenversicherung verfügte. Weiterlesen