Nicht länger Fremde…

Andrea Belancic, Medizinstudentin in Mostar

Andrea Belancic, Medizinstudentin in Mostar

Ich bin Studentin an der Medizinischen Fakultät von Mostar in Bosnien-Herzegowina. Ich war froh, dass ich zum IPPNW-Balkan-Treffen eingeladen wurde. Es war mein allererstes Balkan-Treffen, und ich wusste nicht wirklich, wie ich mich vorbereiten sollte und was mich erwarten würde. Wir kamen abends in Sarajevo an und wurden von unseren Gastgebern herzlich empfangen. Mir gefiel die Idee, mit einem Welcome-Dinner anzufangen. Das gab uns Gelegenheit, einander kennen zu lernen und uns damit anzufreunden, Ideen und Meinungen auszutauschen. Ich habe sogar festgestellt, dass es ziemlich ähnlich ist, in Mostar oder in Würzburg Medizin zu studieren. Dass wir gemeinsame Themen haben und auch, dass da vieles ist, was uns gleichermaßen betrifft.

Weiterlesen

Stuttgarter Widerstand in der Eifel

Internationaler Versöhnungsbund, 16. Mai; Foto:www.buechel-atomwaffenfrei.de

Mitglieder des Internationalen Versöhnungsbundes in Büchel am 16. Mai 2015; Foto:www.buechel-atomwaffenfrei.de

Am 14. Mai 2015 brach eine Gruppe von sieben Personen, Mitgliedern der IPPNW und Aktive aus dem Widerstand gegen Stuttgart 21, frühmorgens von Stuttgart nach Büchel in der südlichen Eifel auf, um dort im Rahmen der Aktion Büchel65 vor dem Fliegerhorst zu blockieren. Weiterlesen

Ergebnis? Welches Ergebnis? Nach der NPT-Konferenz

Taube mit Blick auf das UN-Gebäude in New York. Foto: ZeroOne / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Taube mit Blick auf das UN-Gebäude in New York. Foto: ZeroOne / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0

Als die Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrages (NPT) in New York vorbei war, kamen wir nicht mehr aus dem Gebäude. Die verbissenen Security-Leute, die vorher alle Abkürzungen versperrt hatten, waren schon nach Hause gegangen. Auf der anderen Seite des Gebäudes fanden wir schließlich noch eine Tür, die offen war. Die U-Bahn war voller junger Gesichter, die, unterwegs zu Partys, zu ihren Boomboxes sangen. Das Leben geht weiter und nichts hat sich geändert, nur weil ein paar hundert Menschen vier Wochen in klimatisierten Räumen damit zugebracht haben, bis zum Umfallen über Atomwaffen zu diskutieren. Weiterlesen

NPT-Konferenz in New York: 101 Staaten setzen sich für ein Verbot von Atomwaffen ein

Der UN-Generalsekretär ruft die Nationen auf, Schritte zu nukleare Abrüstung umzusetzen – Vereinte Nationen, New York. UN Photo/Mark Garten. www.unmultimedia.org/photo/

Der UN-Generalsekretär ruft die Nationen auf, Schritte zu nukleare Abrüstung umzusetzen – Vereinte Nationen, New York. UN Photo/Mark Garten

Mittlerweile unterstützen 101 Staaten die „Humanitarian Pledge“, die Verpflichtungserklärung, sich ein Verbot von Atomwaffen einzusetzen. Das ist das großartige Ergebnis der harten Arbeit von Anti-Atomwaffen-Campaignern rund um den Globus. Am frühen Morgen kam auf der New Yorker Konferenz der endgültige Entwurf der Abschlusserklärung zum Atomwaffensperrvertrag heraus. Die Textpassagen, die sich mit der Abrüstung befassen, sind schwach – noch schwächer als die Erklärung der letzten Konferenz 2010. Die zivilgesellschaftliche Bewegung für ein Atomwaffenverbot und die Ergebnisse der Wiener Konferenz im Dezember 2014 finden darin keinerlei Widerhall. Derzeit besprechen sich die Delegationen, ob sie den Entwurf annehmen sollen. Für uns ist das ein Entwurf nach dem Motto „Friss oder Stirb!“, denn bis drei Uhr nachmittags sollen ihn die Delegationen annehmen oder ablehnen. Weiterlesen