Health Through Peace – Der IPPNW-Weltkongress in York

Das IPPNW International-Council-Treffen in York 2017 – Foto: Alex Rosen/IPPNW

 

Dieses Jahr findet der IPPNW-Weltkongress im schönen nordenglischen Städtchen York statt. Organisiert von unserer britischen IPPNW-Sektion Medact, ist dies seit dem Weltkongress in Basel im Jahr 2010 das erste Treffen in Europa (2012 Weltkongress in Hiroshima, Japan, sowie 2014 in Astana, Kasachstan). Die Weltkongresse sind die einzige Chance für alle Teile der internationalen Föderation der IPPNW, zusammenzukommen und die Arbeit der Organisation zu organisieren und zu planen.

Am Samstag reisten bereits die ersten deutschen TeilnehmerInnen an. Insgesamt werden etwa 30 IPPNW-Mitglieder aus Deutschland in York sein – viele davon Medizinstudierende und junge ÄrztInnen. Außerdem kam die diesjährige IPPNW-Bike-Tour in York an. Die Radfahrer/innen aus aller Welt waren eine Woche vorher am britischen Atomwaffenstützpunkt in Faslane (Schottland) gestartet und sind bis hier nach York geradelt. Auf dem Weg haben sie PolitikerInnen am schottischen Parlament in Edinburgh getroffen, sowie auch britische Anti-Atom-Aktivisten – waren im Radio und organisierten Öffentlichkeitsaktionen, um die Menschen in Schottland und England auf die Tatsache hinzuweisen, dass in ihrem Land weiterhin ein atomarer Massenmord geplant wird und Atomwaffen mittlerweile als völkerrechtswidrig eingestuft wurden.

Gestern fand dann hier an der Universität von York die eintägige Internationale Studierendekonferenz der IPPNW statt. Die beiden ehemaligen Internationalen Studierendensprecher, Bimal Khadka aus Nepal und Aino Weyers aus Deutschland, die auch die Radtour organisiert hatten, schafften es, den studentischen TeilnehmerInnen aus aller Welt einen guten Überblick über die Aktivitäten der IPPNW-Studierendenbewegung der letzten drei Jahren zu geben und beendeten ihre Amtszeit mit einer beeindruckenden Präsentation der vielen herausragenden Studierendenprojekte und engagierten Gruppen in aller Welt. Von nigerianischen Medizinstudierenden, die über das Radio Botschaften des Friedens und der zivilen Konfliktbearbeitung an ihre Landleute überbringen, über die wichtige Friedensarbeit der pakistanischen und indischen IPPNW-Gruppen, die versuchen, den eisernen Vorhang zwischen ihren beiden atomar bewaffneten Ländern zu überbrücken, die zahlreichen Aktivitäten der jungen IPPNW-Gruppen im West-Balkan, die neuen IPPNW-Studierendengruppen in Polen und Kroatien, die Aktivitäten der deutschen Studierenden rund um das Thema Atomwaffen und Global Health, die Medical Peace Work Programme und die Teilnahme von Studierenden an IPPNW-Delegationen nach Moskau – die Studierenden spielen eine sehr wichtige Rolle in der internationalen IPPNW. Am Ende der Konferenz wurden zwei neue Internationale StudierendensprecherInnen gewählt: Franca Brüggen aus Deutschland und Kelvin Kibet aus Kenia.

Zeitgleich fand an der Universität von York das Treffen des internationalen IPPNW- Vorstands (Board of Directors) und anschließend des internationalen IPPNW-Parlaments (International Council) statt. Die deutsche IPPNW wurde an beiden Treffen durch unseren International Councillor Helmut Lohrer vertreten. Themen waren unter anderem die Zukunft des Atomwaffenverbotsvertrags und ICAN, die Aktivitäten der Kampagne „Aiming for Prevention“ und die Aktivitäten der IPPNW-Studierenden. Zudem wurden die KandidatInnen für den nächsten internationalen IPPNW Vorstand vorgestellt, die am Donnerstag zur Wahl stehen und die vier IPPNW Ko-Präsidenten gewählt: Tilman Ruff aus Australien, Daniel Bassey aus Nigeria und Ira Helfand aus den USA wurden im Amt bestätigt, Arun Mitra aus Indien als neues Mitglied hinzugewählt. Nicht im Amt bestätigt wurde Vladimir Garkavenko aus Russland, der leider aus familiären Gründen nicht am Kongress teilnehmen konnte. Es wurde zudem über einige strukturelle und organistorische Themen gesprochen, wie die Begrenzung von Amtszeiten oder die Zahl der Ko-Präsidenten der IPPNW. Sehr erfreulich war es, dass viele der International Councillors mittlerweile jüngerer Generationen angehörten, so dass im Saal viele neue Gesichter zu sehen waren, die die Zukunft der Organisation repräsentieren.

Health through Peace Congress 2017: www.medact.org/event/forum-2017

Dr. Alex Rosen ist Vorsitzender der deutschen IPPNW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.