Klimawandel, Gewalt und Gesundheit

Global Health Summerschool „Climate Change, Violence and Health“ in Berlin 2017, Foto: IPPNW

Sechs erfüllte Tage: Bei der Global Health Summer School vom 19.-26. August 2017 in Berlin trafen sich Studierende aus der ganzen Welt, um über drängende globale Fragen zu diskutieren.

Tag 1 Dem herzlichen Willkommen durch das Orga-Team der Summer School folgte eine Gruppenbildungs-Sitzung, die die Basis für die wunderbare Atmosphäre während der Woche bildete. Nachmittags diskutierten, forschten und informierten wir uns über die Globalisierung und ihre Auswirkungen sowie die Begriffe öffentliche, globale und internationale Gesundheit. Unser Ergebnis: „Während globale und internationale Gesundheit sehr ähnlich sind, umfasst öffentliche Gesundheit die Prävention und Behandlung von Gesundheitsproblemen in einer bestimmten Umgebung (lokal)“ – im Gegensatz zu den vorigen Begriffen, die einen weltweiten Geltungsanspruch haben. Weiterlesen

Fortunas Tochter – Europa in der Krise. Auszüge aus der grünen Zukunftswerkstatt Europa

Foto: Niccolo Caranti, "Europe", (CC BY-NC 2.0)

Foto: Niccolo Caranti, „Europe“, (CC BY-NC 2.0)

Über die Zukunft Europas und das Fortbestehen der EU diskutierten am 4. März 2016 in Berlin Abgeordnete des Bundestags und der Europäischen Parlaments, ExpertInnen, Studierende und interessierte BürgerInnen. Nach dem aufdringlichen Security-Check begrüßte uns ein in den Farben der Grünen-Fraktion gehaltenes Foyer mit einem kleinen Frühstück aus Croissants und Club Mate. Besonders auffällig war die hohe Presse-Präsenz. Im Zentrum der Konferenz stand verschiedene relevante Aspekte zur Europapolitik; sowohl wirtschaftliche wie politische, also auch ideelle Fragen sowie Fragen der Außen- und Sicherheitspolitik. Visionär und mit einer nicht geringen Portion Pathos stellte Anton Hofreiter in seiner Eröffnungsrede seine Thesen zur Zukunft Europas dar: Mut zu Veränderung, Ja zu Europa! Weiterlesen

Lektionen in der Krise

Öffentliches Expertengespräch des Bundestags-Ausschusses für Menschenrechte am 17. Februar 2016, Foto: Deutscher Bundestag

Öffentliches Expertengespräch des Bundestags-Ausschusses für Menschenrechte am 17. Februar 2016, Foto: Deutscher Bundestag

Es regnete vor dem Marie-Elisabeth-Lüders-Haus,wo am 17. Februar 2016 die für die Öffentlichkeit geöffnete Expertenanhörung des Bundestagsausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe stattfinden sollte. Die Sitzung war kurzfristig um eine halbe Stunde verschoben worden, und bis sich die Eingangstore der bunten Schar leicht frierender Gästen öffneten, fühlte sich der ein oder andere von ihnen vielleicht ein bisschen alleingelassen. Doch gleich mit Beginn der Sitzung wurde klar, wie verschwindend diese alltäglichen Ärgernisse erscheinen müssen angesichts der schwer vorstellbaren Notlagen so vieler Menschen in den Krisengebieten der Welt und auf der Flucht. Mit großem Ernst eröffnete der Ausschussvorsitzende Michael Brand die Anhörung zum Thema „Humanitärer Weltgipfel/Globale Flüchtlingssituation/Finanzierung des wachsenden humanitären Bedarfs“ und sprach davon, dass zögerliches Handeln der Politik in der gegenwärtigen Situation „tausende Menschenleben“ kosten könne und die „Zündschnur immer kürzer“ würde. Weiterlesen