Vom Erfolg der Mission überzeugt

Nun geht es morgen endlich los – vier Tage Verspätung. Die Verfrachtung der viele Tonnen fassenden Güter in Istanbul und Athen dauerte länger und war schwieriger als vorausgesehen. Die Schiffe haben gestern Athen verlassen und werden Freitagnachmittag am vereinbarten Treffpunkt sein, wo dann auch die „Rachel Corrie“ aus Irland zu uns stoßen wird. Da wir die schnellsten Schiffe von Hagios Nikolaos haben, können wir uns noch eine Nacht in Hotelbetten leisten. Dann aber geht es los, jeweils ca. 15 Personen auf Challenger I und II. Auf der Höhe von Zypern werden wir weitere Passagiere aufnehmen, Zypern selbst aber nicht anlaufen. Weiterlesen

Schifffahrt mit Hindernissen

Pfingstmontag und wir bereiten uns auf alle Fährnisse der Fahrt, die wir aus israelischen Zeitungen (Haaretz, Maariv) erfahren – die Marine soll sich bereits intensiv auf unser Kommen vorbereiten, um uns den Zugang nach Gaza zu versperren, sie bereiten angeblich schon Einzelzellen in Ashdod für uns vor, israelische Siedler wollen uns mit Booten auf der See empfangen etc. Es gibt Schwierigkeiten bei manchen anderen Schiffen, die unseren Start immer weiter verschieben, so wird der Frachter aus Athen erst heute abend oder morgen früh starten können. Eben haben wir erfahren, dass wir nun erst Mittwoch starten, für Freitag ist das Treffen aller Schiffe vorgesehen. Das bedeutet, dass sich unsere geplanten Rückkehrtermine immer weiter nach hinten verschieben. Dennoch bleiben wir optimistisch, bald Gaza zu erreichen.