Bunte Kittel

Foto: Bunte Kittel

Foto: Bunte Kittel

Wir sind Mitarbeiter*innen im Gesundheitssystem.

Jede*r von uns kennt das Gefühl, nicht ausreichend Zeit für die anvertrauten Patient*innen zu haben. Knappe Aufklärungen über anstehende Operationen oder Interventionen, ein schneller Satz zu Untersuchungsergebnissen. Ein ausführliches Gespräch über die notwendige Anpassung des Lebensstils fällt zeitbedingt aus.

Wir versorgen und pflegen unsere Patient*innen jeden Tag. Doch nicht mehr viele sind bereit, unter den gegebenen Umständen zu arbeiten.

Die Bedingungen für Pflegepersonal sind seit langem prekär und verschlechtern sich weiter. Viele offene Stellen können nicht mehr besetzt werden. Statt die Ursachen für unbesetzte Stellen zu korrigieren, werden Löcher notdürftig gestopft, indem Personal aus außereuropäischen Ländern abgeworben wird und dort Lücken hinterlässt.

Wir sollen vor allem Gewinne erwirtschaften. Ausbildung gibt es, wenn überhaupt, nach Feierabend.

Die Anforderungen für die Facharztreife sind nur noch auf dem Papier erfüllt. Ausbildung wird im aktuellen Vergütungssystem für Krankenhäuser nicht abgebildet. Wer eine Untersuchungsmethode erlernt, braucht dafür länger und erwirtschaftet in dieser Zeit weniger. Für Geschäftsführungen ist das unattraktiv. Weiterbildungsermächtigte sind großzügig geworden mit der Bescheinigung nicht geleisteter Untersuchungen. Und geben damit den schwarzen Peter an die Auszubildenden ab, die auf dem Papier eine hervorragende Ausbildung genossen haben.

Wir erzeugen Unmengen von Müll, verbrauchen Energie und Ressourcen

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung für die Globale Gesundheit des 21. Jahrhunderts. Und doch leisten wir im Krankenhausalltag genau diesem Klimawandel Vorschub. In unserem abfall-, energie- und ressourcenintensiven Sektor suchen wir vergebens nach nachhaltigen Konzepten. Der Kostendruck lässt diese schlicht nicht zu.

Wir sind viele, wir sind relevant, wir sind frustriert, wir wollen Wandel.

Während wir jeden Tag unser Bestes geben, um die uns anvertrauten Menschen so gut es uns möglich ist zu versorgen, können wir die zunehmenden Missstände im Gesundheitssystem nicht länger tolerieren.

Das System der Fallpauschalen macht aus Krankenhäusern konkurrierende Wirtschaftsunternehmen. Maßgeblich sind Kennzahlen wirtschaftlicher Erfolge. Vernachlässigt werden der tatsächliche Bedarf und persönliche Bedürfnisse. Personalmangel, Zeitmangel, fehlende Ausbildung und fehlende Nachhaltigkeit: Das sind die Auswirkungen eines Vergütungssystems der ökonomischen Anreize und einer sich auf dem Rückzug befindlichen öffentlichen Krankenhausfinanzierung.

Wir Mitarbeiter*innen im Gesundheitssystem erfahren diese Negativauswirkungen Tag für Tag. Wir beschweren und beklagen uns darüber, wir sind frustriert.

Wir sind bunte Kittel

Wir von Bunte Kittel sind der Meinung, dass ein strukturell angelegtes Problem nach einer gemeinsamen Gegenreaktion aus dem Gesundheitssystem verlangt. Unser Ziel ist eine Bewegung aller Betroffenen und Leidtragenden im Gesundheitssystem: Pflegende, Therapeut*innen, Ärzt*innen und Patient*innen.
Wir wollen unsere Kräfte bündeln, denn gemeinsam sind wir nicht zu überhören. Wir wollen Aufmerksamkeit erregen und die Politik zum Handel bewegen.

Wofür wir stehen? Für ein Gesundheitssystem, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Für bedarfsorientiertes Handeln und Wirtschaften im Krankenhaus. Für Gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen. Für die Vereinbarkeit von Gesundheitsversorgung und Klimaschutz.

Wie wir das machen? Jeden Donnerstag bekennen wir gemeinsam Farbe für eine menschlicheres Gesundheitssystem. Den Protest üben wir genau dort, wo wir arbeiten.

Jeden Donnerstag stecken wir uns unsere Buttons an und tragen auf der Arbeit bunt. Wir unterstützen die Bildung von Gruppen, die Strukturen und Bedingungen in ihren eigenen Krankenhäusern verbessern wollen. Wir suchen den Dialog mit Kolleg*innen aller Berufsgruppen, mit der Öffentlichkeit und mit Politiker*innen.

Unsere Kampagne ist noch jung, doch die Bewegung wächst – in Berlin und darüber hinaus.

Interesse geweckt? Weiter Informationen unter www.bunte-kittel.de #buntekittel
www.facebook.com/bunte.kittel
https://twitter.com/BunteKittel
https://www.instagram.com/buntekittel/

Lukas Breunig ist IPPNW-Mitglied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.