Leben wir in einem sicheren Klima für den Frieden?

Hitze und unberechenbare Regenzeiten verschärfen die Dürre in Ländern wie dem Niger. Foto: WHO, Marko Kokic

Die gegenwärtige Covid-19 Pandemie ist höchstwahrscheinlich das bestimmende Merkmal dieses Jahres und möglicherweise sogar des gesamten Jahrzehnts. Sie überschattet jedoch einige grundlegende Herausforderungen, welche die vergangenen und zukünftigen Jahre der Menschheit mindestens genauso hätten prägen sollen. Leider wurden diese entscheidenden Themen viel zu oft vernachlässigt, so z.B. die Gleichstellung der Geschlechter, die menschliche Sicherheit, aber auch (und ganz wesentlich) der Klimawandel. Dieser hat und wird weiterhin katastrophale Folgen für den Mensch sowie die Natur haben. Weiterlesen

Zunehmende Ungleichheit: Covid-19 und menschliche Entwicklung

Covid-19 and Human Development: Assessing the Crisis, Envisioning the Recovery, Foto: UNDP

IPPNW-Arzt Matthias Jochheim schrieb Ende April: „Scheinbar wie aus heiterem Himmel ist eine Seuche über uns gekommen, verursacht durch SARS-Cov-2-Viren“. Und genau diese Viren beeinflussen nun die globalen Gesundheitssysteme, das Berufsleben, die Bildung und Vieles mehr, und das obschon die genauen Folgen und Beeinträchtigungen zurzeit noch ungewiss sind. Derzeit ist lediglich klar, dass die Welt schwer betroffen ist und speziell Menschen, die bereits zuvor Benachteiligung erfahren haben. Weiterlesen

Die Gefahr von Atomwaffen: Die IPPNW warnt

Europäisches IPPNW-Treffen in Breslau 2018 mit Ella Faiz (vordere Reihe, 3. von links), Foto IPPNW

”Im Angesicht der erschreckenden Aussichten, die sich der Menschheit eröffnen, werden wir uns umso stärker der Tatsache bewusst, dass Frieden der einzige lohnenswerte Kampf ist. Es ist nicht mehr eine bloße Bitte, sondern ein Befehl, der das Auflehnen ganzer Völker gegen ihre Regierungen bewirken soll; der Befehl, endgültig eine Wahl zu treffen zwischen Hölle und Verstand.”

Diese Worte, von Albert Camus in Reaktion auf den Atomwaffenabwurf auf Hiroshima am 6. August 1945, finden bis heute Widerhall. Nach dem Austritt der USA aus dem Iran-Atomabkommen am 8. Mai 2018 und der stetigen Modernisierung ihren atomarer Waffenarsenale durch die Atomwaffenstaaten gibt das nukleare Wettrüsten weiterhin Anlass zur Sorge. In einem Interview warnt uns die Medizinstudentin Ella Faiz, Studierendensprecherin der französischen IPPNW, vor den Risiken, die mit der Nutzung solcher Waffen einhergehen. Weiterlesen

Auftakt der Debatte über bewaffnete Drohnen

Mahwache vor dem Bundesverteidigungsministerium am 11.05.2020. Foto: IPPNW

Am vergangenen Montag, den 11. Mai 2020, fand die Auftaktveranstaltung der öffentlichen Debatte zur Bewaffnung von Drohnen statt. In den Podiumsdiskussionen mit unterschiedlichen Akteur*innen aus Politik und Wissenschaft wurde unter ethischen, militärisch-technokratischen und rechtlichen Aspekten über die ballistische Aufrüstung der bereits geleasten israelischen (noch-)Aufklärungsdrohnen debattiert. Die fünfstündige Veranstaltung im Bundesverteidigungsministerium wurde live auf YouTube übertragen. Gleichzeitig konnte man auf Twitter Fragen und Kommentare senden, von denen Ausgewählte mit in die Debatte hineinflossen. Weiterlesen