Flüchtlingsströme als Krisensymptome

Demonstration gegen Abschiebungen aus Afghanistan. Berlin, 2017 - Foto: IPPNW

Demonstration gegen Abschiebungen aus Afghanistan. Berlin, 2017 – Foto: IPPNW

In der Zeitschrift der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges und in sozialer Verantwortung (Nr.164, Dezember 2020) finden sich mehrere Artikel zur ärztlichen Rolle in Abschiebeverfahren gegen Flüchtlinge. Sie berichten über die bedrückenden Erfahrungen der Missachtung ärztlicher Befunde und Diagnosen in Abschiebeverfahren entgegen dem gesetzlichen Standard ärztlicher Ethik. Meine eigene Erfahrung als beratender Kinderpsychiater außerhalb des eigentlichen Asylverfahrens in einem Asylbewerber-Aufnahmelager zeigt auch mir die Vielfalt der psychischen Störungen und Leiden bei den Flüchtlingen, speziell auch den Kindern. Viele sind nicht einmal aus den „offiziellen“ Fluchtgründen (politisch, religiös, militärisch) geflohen, sondern wegen persönlicher Bedrohungen, vor denen sie im Heimatland keinen Schutz fanden, z.B. Frauen vor Übergriffen ihrer Männer bis hin zum Verkauf ihrer minderjährigen Töchter. Weiterlesen

Leben wir in einem sicheren Klima für den Frieden?

Hitze und unberechenbare Regenzeiten verschärfen die Dürre in Ländern wie dem Niger. Foto: WHO, Marko Kokic

Die gegenwärtige Covid-19 Pandemie ist höchstwahrscheinlich das bestimmende Merkmal dieses Jahres und möglicherweise sogar des gesamten Jahrzehnts. Sie überschattet jedoch einige grundlegende Herausforderungen, welche die vergangenen und zukünftigen Jahre der Menschheit mindestens genauso hätten prägen sollen. Leider wurden diese entscheidenden Themen viel zu oft vernachlässigt, so z.B. die Gleichstellung der Geschlechter, die menschliche Sicherheit, aber auch (und ganz wesentlich) der Klimawandel. Dieser hat und wird weiterhin katastrophale Folgen für den Mensch sowie die Natur haben. Weiterlesen

Zunehmende Ungleichheit: Covid-19 und menschliche Entwicklung

Covid-19 and Human Development: Assessing the Crisis, Envisioning the Recovery, Foto: UNDP

IPPNW-Arzt Matthias Jochheim schrieb Ende April: „Scheinbar wie aus heiterem Himmel ist eine Seuche über uns gekommen, verursacht durch SARS-Cov-2-Viren“. Und genau diese Viren beeinflussen nun die globalen Gesundheitssysteme, das Berufsleben, die Bildung und Vieles mehr, und das obschon die genauen Folgen und Beeinträchtigungen zurzeit noch ungewiss sind. Derzeit ist lediglich klar, dass die Welt schwer betroffen ist und speziell Menschen, die bereits zuvor Benachteiligung erfahren haben. Weiterlesen

Auftakt der Debatte über bewaffnete Drohnen

Mahwache vor dem Bundesverteidigungsministerium am 11.05.2020. Foto: IPPNW

Am vergangenen Montag, den 11. Mai 2020, fand die Auftaktveranstaltung der öffentlichen Debatte zur Bewaffnung von Drohnen statt. In den Podiumsdiskussionen mit unterschiedlichen Akteur*innen aus Politik und Wissenschaft wurde unter ethischen, militärisch-technokratischen und rechtlichen Aspekten über die ballistische Aufrüstung der bereits geleasten israelischen (noch-)Aufklärungsdrohnen debattiert. Die fünfstündige Veranstaltung im Bundesverteidigungsministerium wurde live auf YouTube übertragen. Gleichzeitig konnte man auf Twitter Fragen und Kommentare senden, von denen Ausgewählte mit in die Debatte hineinflossen. Weiterlesen